Drucken

Die Anschaffung

Mit der Anschaffung eines Tieres übernimmt der Mensch eine sehr große Verantwortung. Man hat die Pflicht für eine annähernd artgerechte Haltung und Ernährung, sowie für die notwendige und vorbeugende tiermedizinische Betreuung zu sorgen. Viele Kosten werden jedoch nicht berücksichtigt, wie zum Beispiel die Hundesteuer, eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für Pferde und Hunde, Kosten für die Unterbringung des Tieres während eines Urlaubs oder bei Krankheit. Auch größere Operationen und andere Notfälle können schnell in einer finanziellen Sackgasse enden. Bitte bedenken Sie vor der Anschaffung eines Tieres, ob Sie gewillt und in der Lage sind dieser Verantwortung nachzukommen.

Welches Tier passt zu mir?

Bevor man sich oder für die Familie ein Tier anschafft muss erst geprüft werden welchem Tier man gerecht werden kann. Jedes Tier hat andere Haltungs- und Ernährungsansprüche, sowie Charaktereigenschaften. Nachtaktive Tiere, wie zum Beispiel Hamster und Chinchillas, sind nicht unbedingt für Kinder geeignet.

Nagetiere und Vögel werden in der Regel in viel zu kleinen Käfigen gehalten. Die handelsüblichen Käfige reichen für eine annähernd artgerechten Haltung dieser Tiere nicht aus. Für Meerschweinchen und Kaninchen sollte unbedingt ein sicheres Freilaufgehege im Garten für die warmen Monate vorhanden sein.

Eine Hauskatze ist zwar relativ einfach in der Haltung, dennoch haben auch sie sehr hohe Ansprüche an ihr Umfeld. Frustrierte Katzen äußern ihren Unmut durch Aggression, Unsauberkeit oder gesundheitlichen Störungen.

Hunde sind gute Kameraden, wenn man ihren Bedürfnissen nachkommt und sich auch viel Zeit für eine gute Erziehung nimmt. Ein unausgelasteter Hund kann schnell zum Haustyrann werden und Erziehungsfehler lassen sich oftmals nur schwer beheben.

Die so genannten Nutztiere, wie zum Beispiel Ponys & Pferde, sind im Unterhalt sehr teuer. Man benötigt einen wetterfesten Stall, Auslauf- und Weideflächen. Hinzu kommt der Bedarf an Stroh, Heu und evtl. Kraftfutter. Nicht zu vergessen sind die Kosten für Hufschmied, Tierarzt und Versicherung. Tägliche Pflege und regelmäßige Bewegung erfordern auch viel Zeit.

Augen auf beim Tierkauf

In der Regel wird man in einem Tierheim immer fündig. Sollte Sie beim ersten Besuch kein Glück haben, so kann es am nächsten Tag schon ganz anders aussehen. Der Erwerb eines Haustieres soll auch gut überlegt und nicht spontan erfolgen. Nehmen Sie sich Zeit, besuchen Sie verschiedene Tierheime und Sie werden sicher den passenden Zwei- oder Vierbeiner in Ihr Herz schließen können.
Sollten Sie sich dennoch für ein Tier aus Züchterhand, einer Zoohandlung oder von einer Privatperson entschlossen haben, wird Ihnen der örtliche Tierschutzverein bzw. das Tierheim zum Erwerb gerne Auskünfte erteilen oder Hilfestellung geben.

Tierhändler

Achten Sie bitte auf regelmäßig erscheinende Zeitungsinserate oder Internetangebote, wie z. B. "Kaufe Welpen, auch ganze Würfe". Finden Sie kurz darauf wiederum unter der gleichen Telefonnummer oder Adresse den Verkauf dieser Tiere, wird es sich um einen Tierhändler handeln.  Aus Erfahrung kann ich nur vor solchen Käufen warnen - unterstützen Sie bitte nicht den Handel mit Tieren. Ebenso fragwürdig sind Inserate in denen mehr als 3 Rassen von einem "Züchter" angeboten werden. Falls Sie sich bei einer Besichtigung der angebotenen Welpen nicht sicher sind, so achten Sie auf folgende Punkte:

  • Das Muttertier sollte beim Wurf sein.

  • Der Vater muss auf Wunsch besichtigt werden können.

  • Kann Ihnen der Anbieter auch andere Rassen oder Tiere "besorgen", so nehmen Sie vom Kauf abstand. Ein seriöser Züchter "besorgt" keine Tiere!

  • Steht ein Tierarzt im Impfpass der nicht Vorort praktiziert, so ist das sehr fragwürdig.

  • Haben die Tiere Papiere und sind diese auch vom Verband anerkannt?

  • Sind die Tiere durch Tätowierung oder Mikrochip gekennzeichnet?

  • Haben die Tiere ihre Impfungen und Wurmkur erhalten?

  • Werden die Tiere ordentlich gehalten? Saubere thermoisolierte Boxen mit Hütte oder großer Lagerstätte, ausreichend Wasser und Futter, sowie eine ordentliche Umgebung gehören zur Visitenkarte eines guten Züchters.

  • Die Tiere dürfen keine Angst gegenüber dem Menschen haben.

Mein Tipp: Fragen Sie vor dem Kauf nach dem Gewerbeeintrag zu dieser Person bei der Stadt/Gemeinde oder der IHK (Industrie- und Handelskammer) nach.

Es gibt auch Hundehändler im Landkreis Goslar. Bitte lassen Sie sich durch die örtlichen Tierschutzvereine beraten, die Ihnen Auskünfte geben können.

Züchter

Über den VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) können Sie eine Liste eingetragener Hundezüchter entsprechend der verschiedenen Rassen erhalten. Sollte es in irgendeiner Form zu gravierende Streitigkeiten mit dem Züchter kommen, die unlösbar scheinen, sollten Sie es dem Verband melden. Ein seriöser Züchter kann Ihnen mit Sicherheit das Muttertier, evtl. sogar den Vater präsentieren und wird Sie rundherum gut beraten. Die Welpen werden in der Regel nicht vor der 10. Lebenswoche abgegeben. In diesem Alter müssen Sie entwurmt und geimpft sein (1. Impfung). Ein seriöser Züchter gibt keine kranken Tiere ab und nimmt im Zweifelsfalle seinen Welpen wieder retour, wenn sich arge Probleme einstellen sollten. Leisten Sie zunächst nur eine Anzahlung auf den Kaufpreis solange Sie nicht die kompletten Papiere (Ahnentafel und Impfpass) ausgehändigt bekommen haben. Nur ordentliche Papiere rechtfertigen den oft sehr hohen Welpenpreis. Nehmen Sie sich zum Welpenkauf immer eine/n "Fachfrau/mann" mit, wenn Sie selber nicht über genügend Erfahrung verfügen.

Hunde und Katzen aus dem Ausland

Falls Sie einem Hund oder einer Katze aus dem Ausland eine Chance geben wollen, sollten Sie sich an den entsprechenden Tierschutzvereinen in Deutschland wenden. Die abzugebenden Tiere sind in der Regel untersucht, kastriert, geimpft und entwurmt. Vorhandene Krankheiten oder Behinderungen werden Ihnen nicht verschwiegen, falls sie bekannt sind. Das Leid der ausländischen Straßenhunde und -katzen ist sehr groß. Dennoch sollte man vorab den Verein auf auf "Seriosität" prüfen. Auch unter denen gibt es "schwarze Schafe" und wenn man Pech hat, bekommt man einen kranken Hund oder Katze. Zudem sollte man nicht vergessen, dass erwachsene Straßenhunde vielfach streunen, wildern oder Verhaltensstörungen aufweisen.

Mein Tipp: Holen Sie nicht selber einen Hund aus dem Ausland, denn das könnte schnell in einem finanziellen Chaos enden.

Hunde und Katzen aus privater Hand

Achten Sie unbedingt bei einer Besichtigung auf das Umfeld und den Umgang des Besitzers mit dem Tier. Auch ein Welpe kann bereits sehr stark negativ geprägt sein. Nicht immer wird man Ihnen den wahren Grund der Abgabe nennen. Also hören Sie gut zu, warum angeblich der Hund oder die Katze ein neues Zuhause beziehen muss und machen Sie sich selber ein Bild von der Situation. Viele Macken und Mucken haben sich evtl. auch aus Haltungsfehlern ergeben, die vielleicht bei Ihnen gar nicht zum Vorschein kommen. Wie bei einem Tierheimtier sollten Sie den neuen Hausgenossen erst nach mehreren Besuchen bzw. ausgedehnten Spaziergängen aufnehmen. Auch hier sollten Sie möglicherweise den Rat eines "Hunde- oder Katzenkenners" einholen.